Tivoligasse 54, 1120 Wien, Konsularabteilung, Tel +43 (0) 1 811 85 34
   -   
Bitte wählen Sie hier Ihre Sprache:   

Über Bosnien und Herzegowina

KULTUR, BILDUNG, WISSENSCHAFT

IVO ANDRIĆ, Gewinner des Nobelpreises für Literatur, ist die berühmteste Name der bosnisch – herzegowinischen Literatur in der Welt. Er ist im Dorf Dolac bei Travnik im Jahre 1892 geboren. Nach dem Abschluss der Grundschule und Gymnasiums in Travnik, Višegrad und Sarajewo, setzte er seine Studien in Zagreb, Wien und Krackau fort.
Nach dem Abschluss seines Doktorats in Graz 1924  hat er sich dem diplomatischen Chor des  neugegründeten Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen angeschlossen. Er hat seine letzte diplomatische Mission als Botschafter in Berlin verlassen, sofort nachdem Deutschland am 06.04.1941 Jugoslawien angegriffen und besetzt hat.
Nach der Rückkehr nach Belgrad hat sich Andrić aus dem öffentlichen Leben zurückgezogen und schrieb in der Isolation seines Heimes einige seiner besten Werke.
Während des zweiten Weltkrieges schrieb er sein wichtigstes Buch - den Roman „ Die Brücke über die Drina", für welches er den Nobelpreis für Literatur 1961 erhielt.
Seine anderen Werke – „Wesire und Konsuln", „Das Fräulein", Erzählungen, „Der verdammte Hof", „Wegzeichen" und andere gehören in die höchste Kategorie literarischer Kunst. Andrić starb am 13.03.1975.

Bosnien und Herzegowina hat noch einen Nobelpreisträger. Das ist VLADIMIR PRELOG, der diesen höchsten internationalen Preis für Wissenschaft 1975 erhalten hat. Vladimir Prelog ist 1906 in Sarajewo geboren, damals unter der Herrschaft der Österreichisch – Ungarischen Monarchie. Er hat das Gymnasium in Zagreb abgeschlossen und das Hochschuldiplom erhielt er am Tschechischen Technologischen Institut 1929 in Prag. Vladimir Prelogs universitäre Forschungs – und wissenschaftliche Kariere war eng mit dem grossen Wissenschaftler Leopold Ružička verbunden, welcher sein Professor während seiner Studienzeit war.
Ružička errettete Prelog am Anfang des zweiten Weltkrieges mit der Einladung, am Föderalen Tehnologischen Institut in Zürich  zu arbeiten, wo er sein wissenschaftliches Potential zur Gänze entwickelt hat, aufgrund dessen er im Jahre 1975 den Nobelpreis für Chemie mit dem australischen Wissenschaftler J. W. Cornforth geteilt hat. Wladimir Prelog ist am 07.01.1998 verstorben.

Neben Ivo Andrić ist MEŠA SELIMOVIĆ zweifelsohne die bedeutendste Name in der Literatur von Bosnien Herzegowina. Er ist im Jahre 1910 in Tuzla geboren. Nach dem Abschluss der Universität in Belgrad hat er als Professor am Gymnasium  in seinem Geburtsort bis zum Ausbruch des zweiten Weltkrieges gearbeitet. 1942 war er in Haft und 1943 schloss er sich den Partisanen an, der antifaschistischen Armee der Völker Jugoslawiens. Nach dem Krieg arbeitete er als Universitätsvorträger in Sarajewo und nahm viele wichtige Aufgaben in der Kultur an. Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er in Belgrad, dem Geburtsort seiner Ehefrau.
Selimović ist ein Schriftsteller der Prose, und sein literarisches Opus schließt einige Bücher kurzer Geschichten, Novellen, Studien, Essays und polemische Schreiben ein. Seinen größten Erfolg hat er mit dem Roman „Der Dervisch und der Tod" erreicht, für den er alle größten jugoslawischen Preise für Literatur erhielt. Der nächste Roman „ Die Festung" (1970) war ebenfalls sehr populär.
Meša Selimović ist in Belgrad 11.07.1982 verstorben.
 


Kontakt  

Tel: +43 (0) 1 811 8555
nanoware media