Tivoligasse 54, 1120 Wien, Konsularabteilung, Tel +43 (0) 1 811 85 34
   -   
Bitte wählen Sie hier Ihre Sprache:   

Über Bosnien und Herzegowina

Humanitäre Hilfe von Medikamenten und medizinischen Geräten,

Information über die Lieferung von humanitärer Hilfe in Form von Medikamenten und medizinischen Geräten

Spenden von Arzneimitteln und medizinischer Ausrüstung können über das Ministerium für Zivile Angelegenheiten auf Staatsebene oder über die Gesundheitsministerien auf Entitätsebene oder in den Distrikt Brčko übermittelt werden.

Das Ministerium für Zivile Angelegenheiten von Bosnien und Herzegowina informiert über Einfuhrbedingungen für Arzneimittel und medizinische Mittel im Rahmen humanitärer Hilfe, die in humanitären Hilfslieferungen an den Empfänger:
BOSNIEN UND HERZEGOWINA – MINISTERIUM FÜR ZIVILE ANGELEGENHEITEN gerichtet werden.

Alle Staaten der Welt sowie ausländische Organisationen, die Arzneimittel und medizinische Mittel im Rahmen humanitärer Hilfe an den Empfänger BOSNIEN UND HERZEGOWINA – MINISTERIUM FÜR ZIVILE ANGELEGENHEITEN entsenden möchten, werden informiert, dass die humanitären Hilfslieferungen von Arzneimitteln und medizinischen Mitteln folgende Dokumente enthalten müssen:

a) Bestätigung über die humanitäre Spende, in der Arzneimittel und medizinische Mittel angeführt sind. Aus dieser muss der Nutznießer Bosnien und Herzegowina – Ministerium für Zivile Angelegenheiten von BuH und der Zweck (Empfang von Arzneimitteln und medizinischen Mitteln im Rahmen humanitärer Hilfe) zu entnehmen sein.
b) eine spezifizierte Packliste der Arzneimittel und medizinischer Mittel im Rahmen humanitärer Hilfe, die folgende Angaben enthält:

  1. Internationalen Freinamen (INN), der von der Weltgesundheitsorganisation empfohlen wurde, oder für den Fall, dass der INN fehlt, eine allgemein anerkannte und gebräuchliche Bezeichnung des Arzneimittels.
  2. Menge der Arzneimittel
  3. Gespendete Arzneimittel müssen eine Laufzeit von mindestens 12 Monaten haben.
Die angeführten Bedingungen gelten auch für die Einfuhr von Arzneimittel und medizinischer Mittel im Rahmen humanitärer Hilfe in den Distrikt Brčko, bis zur offiziellen Benachrichtigung des Distrikts Brčko BuH, die nachträglich veröffentlicht wird.
 

Angesicht der negativen Auswirkungen die Medikamenten und medizinische Geräte auf die Gesundheit von Menschen haben können, sind verstärkte Kontrollmaßnahmen beim Import solcher Waren in Bosnien und Herzegowina notwendig.

Einsendung der Medikamenten, medizinischen Geräten und der Desinfektionsmitteln müssen von den  Grenzen ausschließlich nach Gesundheitszentren/ Krankenhäuser in BiH geleitet werden, damit  ihre weitere Distribution und Anwendung nur von dem medizinischen Fachpersonal ausgeführt werden könnte, und zwar folgenderweise:
  • in der Föderation BiH, alle Liferungen von Medikamenten, medizinischen Geräten und der Desinfektionsmitteln müssen an Gesundheitszentren in dem Gebiet jeweiliger Entität geleitet werden,
  • in der Republika Srpska alle Liferungen von Medikamenten, medizinischen Geräten und der Desinfektionsmitteln müssen erst ausschließlich an der öffentliche gesundheitliche Institution  Universitätskrankenhaus Banja Luka (Univerzitetska bolnica Banja Luka) geleitet werden.
Es ist notwendig noch eine Liste derselben Medikamenten zu erstellen, die von der Grenze an den zuständigen Ministerum der Entitäten weitergeleitet wird, mit dem Ziel der erforderliche Zustimmung mit dem Schnellverfahren zu bekommen.

Auf Grund des Notstands hat das Ministerium für Gesundheit und Soziales der Republika Srpska gesetzlich vorgeschriebene Regelungen über die Vorgehensweise beim Spenden von Arzneimitteln, nach denen erhöhter Bedarf besteht, festgelegt.
  • Alle potenziellen Spender von Arzneimitteln, medizinischen Mitteln und Sanitätsmaterial für Betroffene vom Hochwasser sollten einen Antrag auf Einfuhrgenehmigung beim Ministerium für Gesundheit und Soziales der Republika Srpska stellen. Dem Antrag ist eine genau spezifizierte Packliste beizufügen. Die Beschaffung der Spenden sollte von zugelassenen Herstellern und Vertreibern von Arzneimitteln erfolgen. Das Ministerium für Gesundheit und Soziales der Republika Srpska kann keine Arzneimittelspenden sowie Spenden von medizinischen Mittel von natürlichen Personen annehmen, da die Beschaffungswege und Lagerbedingen dieser Spenden unbekannt sind.
  • Zusätzlich zu der Arzneimittelspende ist es erforderlich, ein Kontrollzertifikat des Herstellers über die Arzneimittelserie beizufügen. Die Arzneimittel sollten unbeschädigt und in der Originalverpackung sowie mit einer Mindesthaltbarkeit von 6 Monaten übermittelt werden.
  • Das Ministerium erteilt die Genehmigung für die Einfuhr der Spenden im Dringlichkeitsverfahren innerhalb von 24 Std. Alle Arzneimittel werden ins Zentrallager des Klinikzentrums in Banja Luka weitergeleitet, von wo aus sie mit festgelegter Dokumentation über Empfang und Ausgabe nach täglich festgelegten Prioritäten verteilt werden.
  • Vor dem Versenden einer Spende sollte sich der Spender an das Ressort für Pharmazie des Ministeriums für Gesundheit und Soziales telefonisch oder per E-Mail wenden, um erforderliche Informationen über Spendenregelungen, notwendige Arzneimittel und Sanitätsmaterial oder zusätzliche Informationen einzuholen: +387 51 339 433 oder +387 51 339 434, E-mail: j.medar@mzsz.vladars.net

Das Gesundheitsministerium der Föderation Bosnien und Herzegowina informiert über das Einfuhrverfahren für Arzneimittel und medizinische Mittel im Rahmen der humanitären Hilfe:

Das Gesundheitsministerium der Föderation BuH genehmigt die Einfuhr von Arzneimitteln und medizinischen Mitteln im Rahmen der humanitären Hilfe auf Antrag von:
a) Gesundheitseinrichtungen
b) Sozialen Einrichtungen, die mindestens eine medizinische Fachkraft beschäftigen
c) Registrierten humanitären Organisationen, die adäquate Lager- und Verteilungsbedingungen bis hin zum Zielstandort (Gesundheitseinrichtungen in BuH) für Arzneimittel und medizinische Mittel im Rahmen der humanitären Hilfe gewährleisten können.

Das heißt, die unter a, b und c angeführten Einrichtungen sind auf dem Antrag als Antragsteller anzuführen. Der Antrag ist an das Gesundheitsministerium der Föderation BuH zu richten, mit dem Zweck die Einfuhr von Arzneimitteln und medizinischen Mitteln im Rahmen der humanitären Hilfe zu genehmigen.
Notwendige Unterlagen, die für eine Einfuhrgenehmigung für Arzneimittel und medizinische Mittel im Rahmen der humanitären Hilfe beim Gesundheitsministerium der Föderation BuH eingereicht werden, sind folgende:

  1. Antrag der Gesundheitseinrichtung, der sozialen Einrichtung oder der humanitären Organisation (der letztere muss und mit offiziellem Stempel versehen und von einer befugten Person unterfertigt sein).
  2. Genau spezifizierte Packliste von Arzneimitteln und medizinischen Mitteln im Rahmen der humanitären Hilfe, die Einfuhrgegenstand sind. Die Spezifikation der Arzneimittel enthält folgende Angaben: ungeschützte Bezeichnungen, Erscheinungsform, Stärke und Menge des Arzneimittels. Die Mindesthaltbarkeit der Arzneimittel darf nicht weniger als ein Jahr betragen, beginnend mit dem Tag der geplanten Einfuhr. Die Spezifikation der medizinischen Mittel enthält folgende Angaben: Bezeichnung des medizinischen Mittels, Menge und Haltbarkeitsdatum, wenn es anwendbar ist.
  3. Aussage des Absenders der Arzneimittel und medizinischer Mittel im Rahmen der humanitären Hilfe, dass es sich um Güter handelt, die mit humanitärem Zweck der Bevölkerung in gefährdeten Gebieten in Bosnien und Herzegowina geschenkt bzw. gespendet werden.

Die Anträge werden mit notwendigen Unterlagen dem Gesundheitsministerium der Föderation BuH persönlich, postalisch oder per Fax zugestellt:
Ministarstvo zdravstva Federacije BiH
Ul. Titova br. 9, Sarajevo
+387 33 226 637

Ordnungsgemäß gestellte Anträge werden im Dringlichkeitsverfahren bewilligt. Die Genehmigung wird mit beglaubigter Spezifikation dem Einführer zugestellt.
Nach abgewickeltem Zollverfahren seitens der Verwaltung für indirekte Besteuerung, werden die Hilfslieferungen in Abhängigkeit von der Nähe des Grenzübergangs an die Lagerräume jener  Gesundheitseinrichtungen weitergeleitet, die für Annahme von Arzneimitteln und medizinischen Mitteln im Rahmen der humanitären Hilfe befugt sind.

Gemäß der Anordnung des Föderalen Zivilschutzstabs befinden sich die Gesundheitseinrichtungen, die für Annahme von Arzneimitteln und medizinischen Mittel im Rahmen der humanitären Hilfe befugt sind, an folgenden Standorten:

  1. JU Apoteke Sarajevo, ulica Medresa broj 2 (Bistrik) Sarajevo, Kontaktpersonen: Fatmir Avdić Tel.: +387 61 185 725,  Muamer Torlak Tel.: +387 61 227 220
  2. Dom zdravlja Zenica, ul. Fra Ivana Jukića broj 2, Zenica, Kontaktperson: Aida Baručija Tel.: +387 61 416 391.
  3. JZU UKC Tuzla, Klinička apoteka, Trnovac b.b.Tuzla, Kontaktperson: Dr. Nedžad Đedović Tel.: +387 61 733 353. 
  4. Bolnica Orašje, Treća ulica b.b. Orašje, Kontaktperson: Dr. Vukić Ružica Tel.: +387 63 342 344. 
  5. Dom zdravlja Odžak, ul. Titova b.b.Odžak, Kontaktperson: Sanela Bajrić, Tel.: +387 31 763 536. 
  6. Kantonalna bolnica Bihać, ul. Darivalaca krvi 67. Bihać, Kontaktperson: Hajrudin Havić.

Nach dem Empfang bei oben angeführten befugten Gesundheitseinrichtungen werden die Spenden nach ausgewiesenen Bedürfnissen der Gesundheitseinrichtungen in gefährdeten Gebieten verteilt.

Kontaktperson im Gesundheitsministerium der Föderation BuH zuständig für alle notwendigen Informationen über das Spenden von Arzneimitteln und medizinischen Mitteln im Rahmen der humanitären Hilfe, die für die Bevölkerung in gefährdeten Gebieten in der Föderation BuH bestimmt ist, ist:
Sanja Čustović
Tel.: +387 61 182 739
E-Mail-Adreses: sanja.custovic@fmoh.gov.ba oder sanjacustovic@hotmail.com

Das oben angeführte vereinfachte Genehmigungsverfahren für die Einfuhr von Arzneimitteln und medizinischen Mitteln im Rahmen humanitärer Hilfe ist bis zur Beschlussfassung über die Beendigung der Naturkatastrophe auf dem Gebiet der Föderation BuH seitens der Regierung der Föderation BuH gültig.







 


Kontakt  

Tel: +43 (0) 1 811 8555
nanoware media